Grigioni - Cultura architettonica

alt_title_logo Kantonsbibliothek Graubünden
Chantun Grischun
Cantone dei Grigioni
Archittetura contemporanea
indietro alla lista

Theaterburg, 2006

Casti da Riom | 7463 Riom
_architects: Marcel Liesch
HAUS IM HAUS
Noch immer dominieren Burg und Turm von Riom das untere Oberhalbstein. Das Schicksal eines mittelalterlichen Feudalsitzes, bis auf die Grundmauern geschleift zu werden, bot dem umtriebigen Kulturmann Giovanni Netzer die ideale Ausgangslage, die Bühne für sein Theater ‹Origen› in die Burg zu bauen. Weder Boden noch Verputze blieben übrig; bloss noch die denkmalgeschützte überdachte Ruine. Vom Vorplatz führt der Weg durchs meterdicke Mauerwerk ins Innere. Dabei offenbart der mit Kunstlicht inszenierte Abstand zwischen Glas und Mauern bereits die Idee des Architekten Marcel Liesch: Das Theater ist ein Haus im Haus, ohne Verbindung zur Hülle. Das schlichte Holzgehäuse, in dessen Unterbau Produktions- und Nebenräume eingerichtet sind, fusst auf einer Betonplatte, sodass es, ohne die alte Substanz zu verletzen, demontiert werden könnte. Im Foyer erinnern die aus den Holzspanwänden ausgestanzten Vogelfriese an die Mitbewohner. Denn in den Mauern nistet nach wie vor eine der grössten Graudohlenkolonien der Schweiz. Nach diesem allegorischen Auftakt öffnet sich der mächtige Raum, der Palas, überspannt vom sichtbaren Dachgebälk: Welch imposante Kulisse! Die steil ansteigende Zuschauertribüne nach griechischem Vorbild gewährt von jedem der 230 Sitzplätze aus gute Sicht auf die quadratische Bühne. Hier werden rätoromanische Stücke, Konzerte und Musiktheater aufgeführt.
(Bauen in Graubünden, Verlag Hochparterre und Bündner Heimatschutz, Zürich 2006)

Bauingenieure
Conzett, Bronzini, Gartmann, Chur

Bauherrschaft
Trägerverein Intermedio, Savognin

Verfahren
Direktauftrag

Anlagekosten
CHF 1,3 Mio. (1. Etappe)