Graubünden - Baukultur

Logo Kantonsbibliothek Graubünden Kantonsbibliothek Graubünden
Biblioteca chantunala dal Grischun
Bliblioteca cantonale dei Grigioni
Herrschaftshäuser und Villen
zurück zur Liste

Schlössli

7017 Flims
Heute Gemeindehaus. Erbaut 1680–85 für Johannes Gaudenz v. Capol unter Einbezug eines M. 15. Jh. wesentlich erweiterten Wohnturms des 13./14. Jh.; OG ausgebaut um 1730; Rest. 1959 und 1982–84, damals Rekonstr. der ursprüngl. Fassadengestaltung. Kubischer vierstöckiger Bau mit westl. Wohnturm und N-Annex (urspr. Sennerei, nachträglich erhöht), südl. vorgelagert Gartengeviert.

Rustiziertes S-Portal 1682 mit Allianzwappen Capol-Schorsch, das Balkongitter ist eine Kopie von 1958 nach dem Original des 17. Jh., das sich seit M. 19. Jh. am Haus zum Grünen Turm in Malans befindet. Aus der Bauzeit gewölbte Korridore, im EG mit stuckierten Spiegeln, im 1. Stock mit Rippen und Rosetten; gleichzeitig Täferstuben mit teils barocker Ausstattung, das ehem. Prunkzimmer samt Ofen aus der Werkstatt Pfau heute im Metropolitan-Museum, New York.

Im 2. Stock reiche Ausstattung um 1730 für Capols Schwiegersohn Herkules Dietegen v. Salis-Seewis: im Rittersaal und im anschliessenden Raum Régencestuck mit den Allegorien der Jahreszeiten; ovales Deckenbild mit griech. Göttern, umgeben von den vier Elementen; zwei Steckborner Öfen von 1750.

(Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005)